Saudi-Arabien schlichtet im Palästina-Konflikt

Runder Tisch

Saudi-Arabien schlichtet im Palästina-Konflikt

Nach den heftigen innerpalästinensischen Kämpfen der vergangenen Tage haben die verfeindeten Organisationen Hamas und Fatah einem Versöhnungstreffen in Mekka zugestimmt. Hamas-Exilchef Khaled Mashaal sagte am Sonntagabend in Damaskus, in Mekka könne eine Einigung auf eine Regierung der nationalen Einheit gefunden werden. Auch Präsident Mahmoud Abbas als Chef der Fatah begrüßte eine entsprechende Einladung des saudiarabischen Königs Abdullah. Bei Kämpfen zwischen Hamas- und Fatah-Aktivisten wurden am Montag vier Menschen getötet. Damit stieg die Zahl der Toten in vier Tagen auf 32.

Konsensregierung angestrebt
Russland will zusammen mit Syrien auf die Bildung einer palästinensischen Konsensregierung hinwirken. Die Versuche aus dem Ausland, den Streit zwischen Fatah und Hamas zu schüren, müssten beendet werden, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. Das so genannte Nahost-Quartett (USA, UNO, EU, Russland), das Ende der Woche in Washington tagt, müsse den Palästinensern bei einer Einigung helfen, betonte Lawrow. Syriens Präsident Bashar al-Assad sprach telefonisch mit Ägyptens Staatschef Hosni Mubarak über Maßnahmen, die den innerpalästinensischen Kämpfen ein Ende setzen könnten, wie die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete.

Einladung wird begrüßt
In einer schriftlichen Erklärung des palästinensischen Präsidialamts hieß es, Abbas begrüße die von König Abdullah ausgesprochene Einladung. Mashaal erklärte, alle Probleme zwischen Hamas und Fatah könnten in Mekka ausgeräumt werden. Die ägyptische Regierung bot für das Versöhnungstreffen in der heiligsten islamischen Stadt seine Vermittlerdienste an. In einem Telefonat mit dem ägyptischen Geheimdienstchef General Omar Suleiman versicherte der palästinensische Ministerpräsident Ismail Haniyeh, seine Hamas-Regierung werde "maximale Bemühungen aufwenden, um die explosive Situation zu entschärfen".

Auch die deutsche EU-Ratspräsidentschaft begrüßte die Initiative Saudi-Arabiens. "Wir rufen alle Seiten auf, der Gewalt ein Ende zu bereiten und sich wieder in den Verhandlungsprozess zu begeben", sagte ein Regierungssprecher in Berlin. Am Freitag trifft sich das Nahost-Quartett in Washington. Deutschland vertritt als Ratspräsident die Europäische Union.

Gewalt in Gaza
Im Zentrum von Gaza wurde nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Fatah-treuer Sicherheitsoffizier von bewaffneten Hamas-Anhängern getötet. Ebenfalls in Gaza kam ein Hamas-Anhänger ums Leben. In mehrern Stadtteilen waren Schüsse und Explosionen zu hören. Auch bei Kämpfen in Khan Younis starb ein Palästinenser. Zudem erlag ein Mitglied der Sicherheitskräfte seinen Verletzungen. Rund um das Hauptquartier eines Fatah-nahen Sicherheitsdienstes in Tal al-Hawa im Süden von Gaza wurde nach Augenzeugenberichten gekämpft

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen