Schwere Gefechte in Nord-Pakistan

Mehr als 100 Tote

Schwere Gefechte in Nord-Pakistan

Bei Gefechten im Norden Pakistans sind am Mittwoch mehr als 100 Menschen getötet worden, darunter zahlreiche Zivilisten. Bei Kämpfen in der Taliban-Hochburg Swat und dem Nachbardistrikt Buner sind mindestens 77 Aufständische und drei Angehörige der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen. Auch 35 Zivilisten sollen bei Gefechten gestorben sein. Es ist der blutigste Tag seit Beginn der Militäroperationen im Norden Pakistans vor eineinhalb Wochen. Insgesamt kamen seitdem mehr als 350 Menschen ums Leben.

Gefechte bei Smaragdmine
Die Armee lieferte sich schwere Gefechte mit den Taliban bei einer Smaragdmine im nordpakistanischen Swat-Tal. Die Islamisten hätten das Bergwerk unter ihre Kontrolle gebracht, sagte ein Sprecher des Militärs. Es liegt nahe der Stadt Mingora, wo Soldaten ebenfalls in Kämpfe verwickelt waren. Das Militär setzte Artillerie und Hubschrauber ein. Einwohner berichteten von neuen Truppen, die auf Lastwagen ankamen. Swat gilt als Hochburg der Aufständischen.

Auch im Buner-Tal rund 100 Kilometer nordwestlich von Islamabad gab es am Mittwoch heftige Kämpfe zwischen pakistanischen Sicherheitskräften und Taliban. Nach Angaben von Paramilitärs, die auf der Seite der Armee kämpften, wurden 27 Rebellen getötet. Buner war im vergangenen Monat von Taliban besetzt worden, woraufhin die Armee eine Offensive zu ihrer Vertreibung einleitete.

Waisenkinder im Kreuzfeuer
Bei den Gefechten in der Distrikthauptstadt von Swat drohten unterdessen Dutzende Waisenkinder ins Kreuzfeuer zu geraten. Der Chef des Waisenhauses "Our Home" (Unser Zuhause) in Mingora, Mohammad Ali, sagte, Soldaten hätten auf dem Dach des Hauses Stellung bezogen. Die Truppen würden von dort aus auf Taliban-Kämpfer schießen. Die Taliban hätten bisher das Feuer nicht erwidert. "Aber das kann jederzeit geschehen." Im Erdgeschoß des Gebäudes säßen 80 Kinder und einige Mitarbeiter des Heims fest. "Das Leben der Kinder ist gefährdet."

Die Regierung in Islamabad und die Taliban hatten sich im Februar auf einen Waffenstillstand geeinigt und dafür gegen Kritik der USA der Einführung des islamischen Rechts in der Region Malakand zugestimmt, zu der sowohl Swat als auch die umliegenden Distrikte gehören. Die Islamisten breiteten sich jedoch anschließend weiter aus. Die Kämpfe haben Sorge um die Stabilität des atomar bewaffneten Staates geweckt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen