Testet Nordkorea schon wieder Rakete?

Polit. Provokation

© Reuters

Testet Nordkorea schon wieder Rakete?

Nordkorea steht offenbar kurz vor einem weiteren Raketentest. Südkoreanischen Medien zufolge ist eine Langstreckenrakete mittlerweile auf einer neuen Abschussbasis Musudan-Ni an der Nordwestküste des Landes angekommen. Außerdem sind alle Schiffe aus dem Gebiet vor der Küste verbannt worden. US-Verteidigungsminister Robert Gates bestätigte die Berichte.

Überraschung beim Gipfel?
Der Start könne bereits in einer oder zwei Wochen erfolgen. Nordkorea könnte die Rakete um den 16. Juni testen, wenn ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und dem südkoreanischen Präsidenten Lee Myung in Washington geplant ist.

Konkrete Hinweise
Den USA liegen Hinweise darauf vor, dass Pjöngjang "etwas mit einer anderen Taepodong-Raketen machen könnte, aber bis jetzt sind ihre Absichten unklar", so Gates. Zudem bestätigte er, dass Satellitenaufnahmen Fahrzeugbewegungen auf zwei Raketenbasen in Nordkorea zeigen. Die USA und Südkorea werten derzeit die Informationen aus.

Nordkorea hatte zuletzt im April eine Langstreckenrakete vom Typ Taepodong-2 abgeschossen. Raketen dieses Typs können theoretisch Alaska erreichen.

ASEAN sollen helfen
Südkoreas Präsident Lee bat am Montag die Mitglieder des südostasiatischen Staatenverbunds ASEAN im Atomstreit mit dem Norden um weitere Unterstützung. "Wir werden weiter daran arbeiten, dass Nordkorea die Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats beachtet", so Lee zu Beginn des zweitägigen Gipfeltreffens mit den Staats- und Regierungschefs der zehn ASEAN-Länder in Südkorea. Es findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Seogwipo auf der Insel Cheju statt - weiter ist keine südkoreanische Stadt vom Norden entfernt.

Auf diplomatischem Weg soll sichergestellt werden, dass Pjöngjang rasch wieder an den Sechs-Parteien-Gesprächen über sein Atomprogramm teilnimmt.

Aufrüstung inakzeptabel
Die USA und Japan erklärten gemeinsam, dass eine atomare Aufrüstung Nordkoreas inakzeptabel sei. Die jüngsten Aktionen des Staates gäben Anlass zu großer Sorge, so der japanische Vize-Außenminister Mitoji Yabunaka. US-Verteidigungsminister Gates hatte am Wochenende erklärt: "Wir werden nicht tatenlos zuschauen, wenn Nordkorea sich Fähigkeiten zulegt, Ziele in der Region oder bei uns zu zerstören."

Seeschlacht anzetteln?
Innerhalb der südkoreanischen Streitkräfte wächst den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Militär des kommunistischen Nachbarlandes versuchen könnte, ein Seegefecht im Gelben Meer anzuzetteln oder sogar versuchen könnte, eine südkoreanische Insel zu erstürmen. Nordkorea habe zuletzt sowohl Schießübungen als auch Übungen mit schnellen Amphibienbooten entlang der Westküste verstärkt.

Erst am Freitag hatte Nordkorea in Musudan-Ni eine Boden-Luft-Rakete mit einer Reichweite von etwa 260 Kilometern abgefeuert. Seit ihrem Atomwaffentest vergangenen Montag haben die nordkoreanischen Streitkräfte bereits sechs Kurzstreckenraketen getestet. Die Test haben für massive Spannungen in der Region gesorgt.

Kim Jong-Ils Sohn soll Macht übernehmen
Unterdessen mehren sich die Anzeichen für eine Nachfolgeregelung an der Spitze des Landes. Machthaber Kim Jong-il habe die ausländischen Vertretungen seines Landes angewiesen, eine Treueerklärung auf seinen jüngsten Sohn Kim Jong-un abzugeben, meldete die südkoreanische Zeitung "Dong-A Ilbo" am Dienstag. Die Information habe sie über mehrere Kanäle bestätigt bekommen. Dies sei ein Signal dafür, dass Kim Jong-un inzwischen offiziell in den Rang des Nachfolgers gehoben worden sei.

Die Nachfolgeregelung gehört zu den am besten gehüteten Geheimnissen in dem ohnehin fast völlig abgeschotteten Land. Der 67-jährige Kim Jong-il soll im August des vergangenen Jahres einen Schlaganfall erlitten haben. Er hat insgesamt drei Söhne. Experten zufolge hat der jüngste noch am ehesten die Fähigkeiten, den Vater in seiner Machtposition zu beerben.

Kim Jong-un, der wie seine Brüder selbst den Nordkoreanern kaum bekannt ist, soll 1983 oder 1984 geboren worden sein. Seine Ausbildung hat er in der Schweiz erhalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen