Zehn Tote in Moschee in Thailand

Bewaffneter Überfall

© Reuters

Zehn Tote in Moschee in Thailand

Im unruhigen Süden Thailands haben Bewaffnete bei einem Überfall auf eine Moschee mindestens zehn Gläubige getötet und weitere 13 schwer verletzt. Bis zu fünf Männer drangen mit Sturmgewehren durch eine Hintertür in das muslimische Gotteshaus in der Provinz Narathiwat ein und schossen wahllos um sich, wie die Polizei am Montag mitteilte. Unter den Toten war demnach der örtliche Imam.

Tod beim Abendgebet
Zur Zeit des Angriffs waren rund 50 Gläubige in der Moschee zum Abendgebet versammelt. Kurz zuvor war am Montag in Narathiwat ein Soldat bei der Detonation eines Sprengsatzes getötet worden; acht weitere wurden verletzt. Bei einer weiteren Gewalttat in Narathiwat wurde ein Mensch erschossen.

In den südthailändischen Provinzen Yala, Pattani und Narathiwat kommt es seit Anfang 2004 immer wieder zu Anschlägen und Gewalttaten. An der Grenze zu Malaysia kämpfen militante Muslime für die Unabhängigkeit vom mehrheitlich buddhistischen Thailand. Seit Anfang 2004 wurden mehr als 3700 Menschen bei Kämpfen getötet. Die Wurzeln des Konflikts reichen weit zurück. Thailand (damals Siam) hatte 1902 diese Region annektiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen