Sonderthema:
McCain überholt Obama

Umfrage

© AP

McCain überholt Obama

Im Kampf um die US-Präsidentschaft ist der Republikaner John McCain in Führung gegangen. Einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage von "USA Today" und Gallup zufolge kann er auf die Unterstützung von 50 Prozent der Bevölkerung zählen, sein demokratischer Rivale Barack Obama von 46 Prozent. Vor dem Parteitag der Republikaner war Obama noch in Führung gelegen.

Alles zu den US-Wahlen

McCain habe in den Augen der Amerikaner bei Wirtschaftsfragen aufgeholt, inzwischen das wichtigste Thema im Wahlkampf, hieß es. Auch die Nominierung von Sarah Palin als Vize-Kandidatin habe den Republikanern einen Schub gegeben. Die 44-Jährige sollte am Montag mit eigenen Wahlauftritten beginnen und am Donnerstag der Presse ihre ersten Interviews geben.

Wahlausgang offen
Weniger als 60 Tage vor der Wahl am 4. November ist der Ausgang damit weiter offen. In den vergangenen Wochen waren je nach Umfrage einmal McCain, einmal Obama in Führung gelegen. Zudem wird der Präsident der USA nicht direkt gewählt, sondern durch ein Wahlmänner-Kolleg, was Prognosen erschwert.

In einigen US-Staaten - darunter großen wie Florida, Ohio oder Pennsylvania - ist dabei weiter kein klarer Sieger zu erkennen. In den kommenden Wochen werden die Kandidaten ihre Wahlkampf auf diese Landesteile konzentrieren.

Positive Reaktionen auf Palin
McCain profitierte offensichtlich vor allem von den ausgesprochen positiven Reaktionen auf seine konservative Vizepräsidenten-Kandidatin. Palin hatte mit einer kämpferischen Rede voller sarkastischer Seitenhiebe auf Obama die Parteibasis mobilisiert. McCain entschied sich nach Angaben seines Beraters Mark Saller dafür, noch einige Tage zusammen mit der Gouverneurin von Alaska Wahlkampf zu machen. "Sie haben eine gute Zeit. Wir haben viel Schwung von dem Nominierungsparteitag mitgenommen. Die Besucherzahlen sind groß."

Tagesaktuelle Probleme im Fokus
Nun kehren aber die tagesaktuellen Probleme in die Schlagzeilen zurück und da könnte es McCain schwer fallen, sich weiterhin von der unpopulären Regierung seines Parteifreundes George W. Bush zu distanzieren. Obamas Team hielt den seit 22 Jahren im US-Senat vertretenen Politiker vor, 90 Prozent der Gesetze von Bush mitgetragen zu haben. Mit so einer Bilanz sei man kein Außenseiter, "sondern ein Kumpan des Präsidenten", sagte Obamas Sprecher Bill Burton. "Die Vorstellung, dass John McCain für Wechsel in Washington steht, ist so lachhaft wie seine Behauptung, er werde gegen Sonderinteressen vorgehen, wo doch einige der größten Lobbyisten seinen Wahlkampf organisieren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen