Unvergessene Momente bei Amtseinführungen

Präsidentenwechsel

© EPA

Unvergessene Momente bei Amtseinführungen

Der Amtsantritt des neuen US-Präsidenten wird traditionell mit großen Feierlichkeiten und viel Pomp begangen. Doch nicht alle Inaugurationen verliefen so, wie das Protokoll es vorgesehen hatte. Eine Chronik der denkwürdigsten Ereignisse bei früheren Amtseinführungen:

1829
Andrew Jackson wollte das "gemeine Volk" an seinem großen Tag teilhaben lassen und öffnete die Türen des Weißen Hauses. Doch die rüden Anhänger feierten auf ihre Weise: Sie stürmten die Villa, zerschlugen Porzellan und Kristall, rissen Vorhänge herunter und hinterließen matschige Fußspuren. Die "Einweihung" wurde so hitzig, dass Jackson sich nur noch mit einem Sprung aus dem Fenster retten konnte und die Nacht in einem Hotel verbrachte.

1841
William Harrisson wurde die klirrende Kälte am Tag seines Amtsantritts zum Verhängnis. Ohne Mantel und Hut hielt der Präsident in einem Eissturm die längste Antrittsrede in der Geschichte der USA. Anschließend führte Harrison zu Pferd die Parade an. Einen Monat später erlag er einer Lungenentzündung.

1849
Zachary Taylor dagegen hatte sich bis zur Unkenntlichkeit gegen den Frost eingehüllt. Als er auf die Bühne trat, um seinen Schwur abzuleisten, hielt die Menge ihn für einen Vagabunden. Mit Buhrufen versuchte sie, den vermeintlichen Obdachlosen zu verjagen, bis das Missverständnis geklärt war.

1861
Für Abraham Lincoln sah das Protokoll eine eher angenehme Aufgabe vor. Bei seiner ersten Inauguration durfte er 34 hübsche Mädchen küssen, die stellvertretend für die US-Staaten auf dem Podium defilierten.

1865
Weniger erfreulich war für Lincoln die zweite Amtseinführung. Sein völlig betrunkener Stellvertreter Andrew Johnson machte die Feier mit einer zusammenhanglosen, aber dafür flammenden Rede zu einer peinlichen Veranstaltung für alle Anwesenden.

1873
Bei der zweiten Amtseinführung von Ulysses Grant war es so kalt, dass mehrere Kadetten der berühmten Militärakademie West Point in Ohnmacht fielen. Beim Bankett im ungeheizten Zelt gefroren Truthahn und Champagner. Hunderte von Kanarienvögeln, die dem Fest eine elegante Note verleihen sollten, erfroren buchstäblich im Flug und fielen auf die Gäste. Die waren unterdessen damit beschäftigt, ihren vereisten Braten mit dem Hackbeil zu bearbeiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen