16. August 2007 17:02

Online-Wissen 

CIA und Vatikan ändern Wikipedia-Einträge

Die Online-Enzyklopädie wird je nach Interessenslage umgeschrieben - von Geheimdiensten, Religionsgemeinschaften und Unternehmen.

CIA und Vatikan ändern Wikipedia-Einträge
© wikipedia

Der US-Geheimdienst CIA, der Vatikan, Scientology, politische Parteien und Firmen sollen laut Medienberichten Einträge auf Wikipedia nach eigenem Ermessen abändern. Das Programm "Wikiscanner" ermöglicht es, geänderte Einträge im Online-Lexikon Wikipedia anzuzeigen. Was dabei ans Tageslicht gerät, zieht nun immer weitere Kreise.

Im eigenen Interesse
Zwar kann grundsätzlich jeder Nutzer Einträge editieren, was zumeist auch, wie ursprünglich gedacht, von Privat-Usern als Korrektur-Möglichkeit für kleinere Fehler genutzt wird, doch auch ganz anderen Interessen wird damit gedient. Problematisch wird es dann, wenn etwas zweifelhaftere Änderungen und Löschungen ans Tageslicht kommen.

Fürs Vaterland
Laut der englischen BBC soll der amerikanische Geheimdienst CIA den Eintrag zum iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad verändert haben. Auch der Artikel über den Ex-CIA-Chef Porter Goss wurde editiert, ebenso wie der über die US-Talk-Queen Oprah Winfrey. Ein Sprecher der CIA meinte zu den Vorwürfen: "Man sollte nicht vergessen, dass wir die Aufgabe haben, die USA zu beschützen".

Für den Glauben
Der Vatikan editierte Beiträge zur Sinn Fein-Sekte, Scientology ließ kritische Texte kurzerhand verschwinden, sprich löschen.

Für die Partei
Auch die demokratische Partei der USA wurde auf frischer Tat ertappt: Einträge über den US-Talkmaster Rush Limbaugh wurden mit Worten wie "rassistisch" oder auch "idiotisch" verfremdet. Die Beschuldigten streiten alles ab. Man könne sich kaum vorstellen, dass die besagten Änderungen wirklich von den eigenen Rechnern kommen würden, so ein Sprecher.

Für den Konzern
Auch Unternehmen nutzen die Online-Enzyklopädie für ihre Zwecke. Dell etwa editierte allzu kritische Beiträge, Microsoft schraubte die Ausfallsquote ihrer gebrechlichen Xbox360-Konsole dreist herunter, und der Öl-Riese Texacon ließ das Thema "Biodiesel" einfach von der Bildfläche verschwinden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare