29. April 2009 20:26

Steuer-Entlastung 

Hurra - das Ostergeld ist da

Jetzt ist es auf dem Konto - das "Ostergeld“. Alle Steuerpflichtigen bekommen bis zu 450 Euro vom Staat retour.

Hurra - das Ostergeld ist da
© Kernmayer

Um die Kaufkraft auch in der Krise zu stärken, bekommen derzeit alle steuerpflichtigen Österreicher mehr Geld auf ihr Konto. Denn durch die seit 1.1. 2009 geltende Steuerreform müssen die Österreicher weniger Lohnsteuer zahlen und bekommen rückwirkend das Steuergeld zurück. Die meisten Firmen zahlen das Zusatzgeld mit dem Gehalt vom April oder Mai aus. Manche haben das Geld bereits im März überwiesen, was erstaunlich ist, denn die Steuerreform war erst mit 31. März fertig. Jene, die ihren Lohn im Voraus bekommen, erhalten auch bereits den Steuervorteil für Mai ausbezahlt.

Freude über Entlastung
Wenn der Staat den Bürgern ihr Geld zurückgibt, kommt das natürlich gut an: Im Möbelhaus Lutz sind die Mitarbeiter beim ÖSTERREICH-Besuch hocherfreut über das Zusatzgeld.

lutz Foto: (c) Kernmayer

Auch die Mitarbeiterinnen im Wiener Café Museum und im Eissalon Zanoni jubeln.

ostergeld2 Foto: (c) Kernmayer

Bei den 740.000 Pensionisten hatte es der Osterhase besonders eilig: Die steuerpflichtigen Rentner erhielten ihr Steuergeschenk bereits am 20.April. Beamte sollten das Geld am Donnerstag auf ihrem Bankkonto vorfinden.

Weniger Lohnsteuer
Die Steuerersparnis beträgt für die ersten Monate zwischen 72 und 450 Euro. Nach der Nachzahlung wird der Steuervorteil bei zukünftigen Gehaltsabrechnungen monatlich berücksichtigt: Je nach Einkommen beträgt die Ersparnis neun bis 112 Euro im Monat. Grundsätzlich haben Firmen mit EDV-Lohnverrechnung noch bis Ende Juni Zeit, das Geld rückwirkend zu überweisen. Selbstständige und Mitarbeiter kleiner Firmen müssen sich das Geld über die Steuererklärung 2010 zurückholen.

Stärkung der Kaufkraft
"Wir entlasten alle, die Steuern zahlen“, versprach ÖVP-Finanzminister Josef Pröll. Der Staat nahm für die Steuerreform insgesamt 2,3 Milliarden Euro in die Hand. Abgesehen von weniger Lohnsteuern wurden besonders Familien berücksichtigt: Mehr Kindergeld und steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuung. Deshalb hofft Pröll, dass die Steuerreform die Basis für einen späteren Aufschwung schafft. Derzeit floriert das Geschäft im Handel zwar noch, aber steigende Arbeitslosenzahlen könnten auch hier für schlechtere Stimmung sorgen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare