16. Juli 2008 13:55

Start 2009 

Raiffeisen gründet Bank in Kasachstan

Die Raiffeisen International startet mit einer Tochterbank in Kasachstan. Vor zwei Jahren zog man sich noch aus der Kasachstan-Bank zurück.

Raiffeisen gründet Bank in Kasachstan
© APA

Vor zwei Jahren hat sich Raiffeisen International (RI) aus einer Bankbeteiligung in Kasachstan zurückgezogen, jetzt fasst die börsenotierte Ostbankenholding der RZB-Gruppe abermals in dem Land Fuß. Diesmal mit der Neugründung einer Bank.

RI-Chef Herbert Stepic beabsichtigt, in Kasachstan eine Tochterbank zu errichten. Der Antragsprozess sei bereits in Vorbereitung, wurde am Mittwoch mitgeteilt. Die neue Tochter wird ihren Sitz in Almaty haben. Sie soll ihre Tätigkeit im Jahr 2009 aufnehmen. Schwerpunkt ist vorerst das Firmenkundengeschäft, dann sollen Filialen und damit schrittweise das Privatkundengeschäft dazukommen.

Attraktiver Markt
Stepic hat den kasachischen Markt lang nach neuen Einstiegsmöglichkeiten sondiert: "Kasachstan ist aufgrund seines wirtschaftlichen Potenzials und des stabilen politischen Umfelds ein attraktiver Markt. Wir beobachten diesen Markt seit langem und meinen, dass es sich jetzt um einen guten Zeitpunkt für diesen Schritt handelt."

Leasinggesellschaft
In Kasachstan hat Raiffeisen aktuell auch eine Leasinggesellschaft, die 2005 gegründet wurde. Die neue Bank in Kasachstan wird die vierte Tochterbank in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) sein. Raiffeisen ist nach eigenen Angaben die größte westliche Bankengruppe in Russland, der Ukraine und Weißrussland.

Von 2001 bis Mitte 2006 hielt Raiffeisen International eine Minderheitsbeteiligung an der Bank TuranAlem, der zweitgrößten Bank des Landes. Da eine Aufstockung des damaligen Anteils von 7,7 Prozent auf eine Mehrheitsbeteiligung nicht möglich war, verkaufte die Raiffeisen International ihre Beteiligung im August 2006, was damals etwas mehr als 100 Mio. Euro einbrachte.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |