Affenfleisch-Skandal in Europa

Gefälschte Nahrungsmittel

Affenfleisch-Skandal in Europa

Fahnder beschlagnahmten insgesamt 10.000 Tonnen gefälschte Lebensmittel.

Mehr als 10.000 Tonnen gefälschte Nahrungsmittel und eine Million Liter Getränke haben Behörden in 57 Ländern weltweit in den vergangenen Monaten sichergestellt. Die europäische Polizeiagentur Europol veröffentlichte am Mittwoch die Abschlussbilanz der Operation "Opson V", bei der Europol und Interpol für die Koordination sorgten. Auch Österreich nahm teil, Sicherstellungen gab es aber nicht.

Die Operation lief diesmal zwischen November 2015 und Februar 2016. Österreich war durch das Finanzministerium, die Lebensmittelaufsicht Wien sowie das Bundeskriminalamt (BK) beteiligt, sagte BK-Sprecherin Silvia Strasser der APA.

Affenfleisch, Heuschrecken und Kalaschnikows
Weltweite Highlights waren unter anderem die Sicherstellung von 85 Tonnen nachgefärbter Oliven in Italien oder die Beschlagnahme von 36.000 Litern illegalen Alkohols in Burundi gemeinsam mit neun Kalaschnikows und Munition.

Die Fahnder nahmen allerdings auch große Mengen an Affenfleisch sicher. So wurden am Brüsseler Flughafen mehrere Kilo Affenfleisch sichergestellt. In Frankreich wurden mehrere Kilo Heuschrecken und Raupen gefunden.