Bertelsmann und US-Investor gründen Musikrechte-Joint-Venture

Europas größter Medienkonzern Bertelsmann und der US-Finanzinvestor KKR gründen ein Joint Venture für Musikrechte-Management. Das Gemeinschaftsunternehmen werde zu 51 Prozent KKR gehören und zu 49 Prozent dem Gütersloher Unternehmen und werde voraussichtlich am Mittwoch bekanntgegeben, erklärte KKR am Dienstag.

Laut Berichten werde KKR zunächst 50 Mio. Euro investieren und innerhalb der kommenden fünf Jahre weitere 200 Mio. Euro für mögliche Übernahmen bereitstellen.

Zuletzt hatte es geheißen, Bertelsmann wolle sich mehr Musikrechte sichern und erwäge hierzu etwa den Kauf des Archivs des Musikkonzerns EMI. Bertelsmann hatte 2008 seinen 50-Prozent-Anteil am Musik-Gemeinschaftsunternehmen Sony BMG an den Partner Sony weitergereicht und sich auf das Management von Musikrechten konzentriert. Im Oktober startete Bertelsmann dazu die BMG Rights Management, das Songschreiber und Interpreten bei der Vermarktung, der Lizenzabrechnung oder der Vorfinanzierung unterstützen soll.