Britische Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal

Ein überraschendes Schrumpfen der britischen Wirtschaft hat den Märkten einen Schock versetzt. Statt des erwarteten Wachstums von mindestens 0,4 Prozent ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2010 um ein halbes Prozent zurück, wie die Statistikbehörde ONS in London mitteilte.

Grund war unter anderem der strenge Winter, der vor Weihnachten zu Ausfällen im Baugewerbe, im Einzelhandel und im öffentlichen Personenverkehr führte. Ohne diesen Effekt wäre das BIP laut ONS vermutlich stabil geblieben. Die Dienstleistungssektor war den Angaben zufolge um 0,5 Prozent rückläufig, das Baugewerbe brach um 3,3 Prozent ein. Ein Lichtblick war dagegen die verarbeitende Industrie mit einem Wachstum von 0,9 Prozent. Der allgemeine Rückgang folgte auf vier Quartale der wirtschaftlichen Erholung, darunter ein Wachstum um 0,7 Prozent im dritten Quartal. Analysten reagierten mit Entsetzen auf die Konjunkturdaten.