Deutschland: Konjunkturdelle nur zeitweise

Der Rückschlag für die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal dürfte nach Einschätzung des deutschen Finanzministeriums nur vorübergehend sein. Voraussetzung sei aber, dass die Ukraine-Krise nicht weiter eskaliere.

Im aktuellen Monatsbericht heißt es: "Für den Fall, dass sich die Ukraine-Krise nicht weiter verschärft und keine weiteren gravierenden Sanktionsstufen eintreten, ist zu erwarten, dass die gegenwärtige Abschwächung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität nur temporär ist." Damit dürfte sich auch die Investitionstätigkeit im weiteren Jahresverlauf wieder dynamischer entwickeln.

Im zweiten Quartal lag die Wirtschaftsleistung Deutschlands um 0,2 Prozent unter dem Ergebnis des 1. Vierteljahres. Grund für den Rückgang seien neben einer schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung im Eurogebiet "vermutlich auch konjunkturelle Bremsspuren im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise", heißt es weiter. Dies dürfte sowohl auf direkte Wirkungen der Sanktionen gegen Russland als auch auf Verunsicherungen der Marktakteure zurückzuführen sein. An den Fundamentaldaten wie der guten Gewinnsituation der Unternehmen und den günstigen Finanzierungsmöglichkeiten habe sich nichts geändert.