Europas Börsen zu Handelsschluss ohne klare Richtung

Die europäischen Börsen haben am Dienstag uneinheitlich geschlossen. Die anfänglichen Gewinne mussten an den Märkten im Späthandel wieder abgegeben werden, einige Börsen drehten sogar ins Minus. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,37 Prozent auf 2.260,98 Punkte.

Belastet wurden die Börsen im Späthandel Händlern zufolge von neuen Sorgen um die Eurozone. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Kreisen zufolge zum wiederholten Male eine Erhöhung des Haftungsrahmens des dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM ausgeschlossen, berichtete die Nachrichtenagentur "Bloomberg".

Vor diesem Hintergrund konnte die Börse in London ihre Gewinne verteidigen. Sie profitierte damit von einer gut verlaufenen Auktion spanischer Geldmarktpapiere und dem überraschend gestiegenen ZEW-Index aus Deutschland. Zu den Favoriten zählten in London Rohstoffwerte. Schwach zeigten sich hingegen an den europäischen Börsen viele Bankwerte wie Societe Generale (minus 4,73 Prozent) oder UniCredit (minus 3,78 Prozent).