Französische Bahn bestellte zu breite Züge

Peinliche Panne

Französische Bahn bestellte zu breite Züge

Insgesamt müssen 1.300 Bahnsteige verkleinert werden.

Peinliche Panne bei der französischen Bahn: Weil das Staatsunternehmen SNCF zu breite Regionalzüge bestellt hat, müssen für 50 Millionen Euro rund 1.300 Bahnsteige verkleinert werden. Die Verantwortlichen versprachen am Mittwoch, dass sich die Zusatzkosten nicht auf Ticketpreise auswirken werden.

Die an den Bahnsteigen notwendigen Umbauarbeiten für den geplanten Einsatz von knapp 350 neuen Züge der Hersteller Alstom und Bombardier sollen bis Ende 2016 abgeschlossen sei. Betroffen ist rund jeder siebente Bahnhof in Frankreich. Verkehrsstaatsminister Frederic Cuvillier bezeichnet den Fall als unglaublich.

Hintergrund der falschen Zugbestellung war nach Informationen des Enthüllungsblattes "Le Canard Enchaine" (Mittwoch) die schlampige Arbeit von Mitarbeitern des Bahnkonzerns SNCF und des ebenfalls staatlichen Schienennetzbetreibers RFF. So sollen von RFF Normen für den Mindestabstand zwischen Bahnsteig und Zug angegeben worden sein, die auf alte Bahnhöfe nicht anwendbar sind. SNCF-Mitarbeiter hätten es wiederum versäumt, Tests auf Bahnhöfen durchzuführen, hieß es.