Lebensmittelhandel durch Flugverbot kaum betroffen

Das Flugverbot wegen der Aschewolke aus Island hat für die Versorgung der Konsumenten mit Lebensmitteln zunächst keine Auswirkungen. Österreichs größte Handelskonzerne Rewe International und Spar haben bis dato keine Probleme bei der Anlieferung festgestellt. Der überwiegende Anteil der Ware kommt aus dem Inland oder per Lkw.

Der Anteil der Luftfahrt am gesamten Güterverkehr in Österreich liegt laut VCÖ mit rund 217.000 Tonnen (2009) nur bei 0,04 Prozent. Selbst die Versorgung mit Bananen, Orangen und Kiwi ist ungeachtet der europaweiten Flugverbote weitgehend gesichert. Die Ware werde in der Regel an Bord von Kühlschiffen geliefert, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Fruchthandelsverbandes, Andreas Brügger, am Montag in Bonn.