Lenzing - Oberbank zieht bei Kapitalerhöhung mit

Die oberösterreichische Oberbank AG hat angekündigt, bei der bevorstehenden Kapitalerhöhung des Faserherstellers Lenzing ihre Bezugsrechte vollständig ausüben zu wollen. Man unterstütze "das Vorhaben der Lenzing AG zur Verbesserung des Zugangs zum Kapitalmarkt und zur Optimierung der Finanzierungsstruktur (...) vorbehaltlos", heißt es in einer Aussendung.

Aktuell hält die Oberbank rund 3 Prozent an dem Unternehmen. Der weitaus größere Teil der bevorstehenden Transaktion stammt freilich aus dem geplanten Verkauf von bis zu 6 Mio. Aktien durch den Kernaktionär B & C. Zur Frage, ob die Oberbank auf diesem Weg ihren Anteil erhöhen werde, könne man derzeit nicht Stellung nehmen, hieß es zur APA.