MACO kündigt bis zu 170 Mitarbeiter

Salzburg

MACO kündigt bis zu 170 Mitarbeiter

Beschlägehersteller nennt schlechte Auftragslage als Grund.

Beim Salzburger Beschlägehersteller Mayer und Co (MACO) kommt es zu Kündigungen. Bis zu 170 Mitarbeiter müssen das Unternehmen verlassen, um 1.500 Arbeitsplätze an den österreichischen Standorten in Salzburg, Mauterndorf und Trieben zu sichern, kündigte das Unternehmen am Montag bei einem Pressegespräch an, zu dem kurzfristig eingeladen worden war.

Als Grund für die Maßnahme wurden die Konkurrenz durch Billiglohnländer sowie Umsatzeinbußen wegen schlechter Auftragslage in den Ländern Russland, Ukraine, Frankreich und Italien genannt, ging aus den beim Pressegespräch vorgelegten Unterlagen hervor.