Nikolo und Krampus kaufen regional ein!

Trotz Einschränkungen

Nikolo und Krampus kaufen regional ein!

60 Süßwarenhändler haben in Wien neben den großen Supermarktketten ebenfalls geöffnet. Sie helfen dabei, das Nikolo-Fest zu einem Freudentag für Kinder zu machen.

Abstand halten, Hände waschen, Maske tragen, regelmäßig testen: Was uns mittlerweile in Fleisch und Blut übergegangen ist, beherzigen auch Nikolo und Krampus in diesen Tagen. Hausbesuche sind unter strengen Sicherheitsvorgaben und Einhaltung der Hygienemaßnahmen möglich. Idealerweise kommen beide geimpft, wenn sie Groß und Klein die Leviten lesen – und danach die heißersehnten Säcke mit Nüssen, Obst, Lebkuchen und Schokolade verteilen.

© Getty Images
Nikolo und Krampus kaufen regional ein!
× Nikolo und Krampus kaufen regional ein!

Regional einkaufen lohnt sich

„Wer Wien liebt, kauft in Wien ein!“, der bekannte Spruch der Wirtschaftskammer Wien (WKW), gilt im Vorfeld auch für den Nikolo. Ganz egal, ob er selbst einkauft oder wir das für die von uns Beschenkten übernehmen. Laut einer Studie der KMU Forschung Austria kauft immerhin knapp die Hälfte der Wienerinnen und Wiener Geschenke zu diesem Anlass – im Durchschnitt geben wir 30 Euro dafür aus.

„Die Zeit der Nikolo-Besorgungen fällt zwar wieder in einen Lockdown“, so Margarete Gumprecht, Obfrau der WKW-Sparte Handel. „Aber alles, was man braucht, kann man trotzdem im regionalen Handel kaufen.“ Der Vorteil gegenüber allfälligen Online-Shopping-Bestrebungen: Die Süßwarenhändlerinnen und -händler können auf alle Wünsche und Nahrungsmittelunverträglichkeiten eingehen. Und sie verkaufen Naschereien auch einzeln bzw. in kleineren Mengen: So kann der Süßigkeiten-Mix möglichst abwechslungsreich gewählt werden, ohne dass das Gesamtpaket zu üppig oder hochpreisig ausfallen muss.

© Getty Images
Nikolo und Krampus kaufen regional ein!
× Nikolo und Krampus kaufen regional ein!

Mit Click & Collect zum Weihnachtseinkauf

Neben dem Nikolo-Fest als genussvollem Vorgeschmack auf Weihnachten bleibt uns in diesem Jahr tendenziell mehr Zeit dafür, die passenden Überraschungen unter dem Christbaum für unsere Liebsten zu planen: Bis zur ersehnten Einkaufstour heißt es noch ein paarmal schlafen gehen. Per Telefon, via E-Mail und Social Media-Kanäle sind unsere Händlerinnen und Händler dennoch immer gerne für uns da: Click & Collect heißt die Devise – ein Modell, das schon seit dem ersten Lockdown im Frühjahr erfolgreich „gelernt“ wurde. Dieses garantiert, insbesondere im Einklang mit den Online-Shops, die viele unserer Geschäftsleute aufgebaut haben, ein sicheres Shopping-Erlebnis.

Die Wiener Händlerinnen und Händler, genauso wie die vielen Dienstleistungsunternehmen, bieten Beratung an, reservieren oder bestellen gewünschte Artikel und Services und bereiten gerne Geschenkgutscheine vor. Sie stellen diese vielfach auch persönlich, unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen, zu. Und sie freuen sich ebenso wie die Gastronomiebetriebe darauf uns alle in Bälde, wenn die Gesamtsituation sich entspannt hat, wieder in den jeweiligen Geschäftsräumlichkeiten willkommen zu heißen.

 

#wienliebe sichert viele hundert Jobs

© Florian Wieser
Nikolo und Krampus kaufen regional ein!
× Nikolo und Krampus kaufen regional ein!

Rund 1.900 Jobs werden in Wien allein durch das Weihnachtsgeschäft nachhaltig gesichert, wenn wir uns auf unsere #wienliebe und den regionalen Einkauf besinnen. Wir unterstützen damit die Greißlerin ums Eck und verhelfen den Fachgeschäften in Wiens Einkaufsstraßen zu einem guten Jahresabschluss. Wir fördern – auch durch den Kauf von Gutscheinen – die Gastronomie, Friseure und andere Dienstleister, sowie Cafetiers und regionale Produzenten. Wir schenken einander damit #wienliebe und bringen Licht ins Leben unserer Mitmenschen.

Alle Infos zur Weihnachtskampagne der Wiener Wirtschaftskammer finden Sie auf www.werwienliebt.at