EEX und Powernext halten je 50 Prozent

Deutsch-französische Energiebörsentochter komplett

Die Kooperation der deutschen Energiebörse EEX mit der französischen Powernext ist perfekt. Die Spotmarkt-Gesellschaft der EEX geht von Dienstag (1.9.) an in der gemeinsamen Tochter Epex Spot SE auf. Damit haben die beiden Börsen ihre Spotmarktgeschäfte in einer gemeinsamen Tochter gebündelt. Am Spotmarkt wird Strom für den kurzfristigen Bedarf gehandelt.

Die Epex-Spot betreibt den Stromhandel für Frankreich, Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sitz der Gesellschaft ist Paris. In Leipzig gibt es weiterhin ein Niederlassung. Beide Börsen halten jeweils 50 Prozent. Bereits seit April arbeitet die gemeinsame Powernext Futures am Terminmarkt für längerfristigen Handel. Sie sitzt in Leipzig.

Die EEX hatte im ersten Halbjahr 2009 die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. Der Umsatz verringerte sich um vier Prozent von 18,4 im ersten Halbjahr 2008 auf jetzt auf 17,7 Mio. Euro. Der bereinigte Vorsteuergewinn rutschte auf 5,7 Mio. Euro nach 6,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.