Konjunkturerholung verläuft zu gedämpft

OPEC senkt Wachstumsprognose für Ölnachfrage 2010

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat ihre Prognose für das Wachstum der weltweiten Ölnachfrage 2010 leicht gesenkt. Das tägliche Wachstum wird nun auf 810.000 Barrel pro Tag veranschlagt, wie es im jüngsten Monatsbericht der OPEC von 10. Februar heißt. Damit wurde die bisherige Prognose um 10.000 Barrel pro Tag (bpd) gesenkt. Als Grund für die Revision nennt die OPEC die nur zögerliche Erholung der globalen Konjunktur.

Insgesamt geht die Organisation für 2010 von einer weltweiten täglichen Nachfrage von 85,12 Mio. Fass aus, um 0,96 Prozent mehr als die durchschnittlich 84,32 Mio. Fass pro Tag (mbd) im Vorjahr. Die stärksten Nachfragezuwächse erwartet die OPEC mit 4,49 Prozent für China (von 8,21 auf 8,57 mbd) und den Mittleren Osten (+3,24 Prozent von 7,09 auf 7,32 mbd). Die stärksten Rückgänge prognostiziert die Organisation für den OECD-Raum mit -0,31 Prozent von 45,61 auf 45,47 mbd: Dabei wird für Westeuropa ein Minus von 1,38 Prozent von 14,65 auf 14,45 mbd erwartet und für Nordamerika ein Zuwachs von 0,92 Prozent von 23,28 auf 23,50 Mio. Fass pro Tag.

Die Nachfrage nach OPEC-Öl dürfte auch 2010 im Schnitt bei 28,8 mbd liegen, erwartet die Organisation. Für den Nicht-OPEC-Raum geht sie von einem Förderanstieg von 48,96 auf 49,29 Mio. Fass/Tag aus.