Weniger Gewinn bei StatoilHydro

Norwegens größter Energiekonzern StatoilHydro hat im zweiten Quartal angesichts sinkender Ölpreise fast zwei Drittel seines Gewinns eingebüßt. Wie das Unternehmen in Oslo mitteilte, brach der Betriebsgewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 61 Prozent auf 24,3 Milliarden Kronen (2,8 Milliarden Euro) ein. Der Umsatz fiel um 39 Prozent auf 104,6 Milliarden Kronen.

Wegen einer ungewöhnlich hohen Steuerquote fiel der Nettogewinn sogar von 18,9 Milliarden Kronen auf null. Konzernchef Helge Lund nannte den Verlauf dennoch "solide in einem Markt voller Herausforderungen". Neben dem Fall der Ölpreise um 40 Prozent habe StatoilHydro auch um 18 Prozent gesunkene Preise bei Erdgas und insgesamt um 9 Prozent niedrigere Fördermengen zu verkraften gehabt.