Zehn A380 in Betrieb

Singapore Airlines mit stabilen Passagierzahlen

Die weltweit zweitgrößte Fluggesellschaft Singapore Airlines verzeichnet steigende Passagierzahlen von aus Österreich kommenden Fluggästen. Auch insgesamt hätten sich die Passagierzahlen nach starken Rückgängen stabilisiert und im Geschäftskundenbereich gehe es wieder leicht bergauf, sagte Leslie Thng, Chef von Singapore Airlines Deutschland, Österreich und CEE.

Von Wien aus fliegen Passagiere derzeit mit Star-Alliance Partnern nach Frankfurt und von dort mit Singapore Airlines nach Asien. Direktflüge aus Wien wurden 2000 eingestellt. Auf kurze Sicht sei eine Rückkehr nach Wien aufgrund der Wirtschaftskrise unrealistisch, aber auf lange Sicht möglich, so Leslie Thng.

Die Airline versucht derzeit mit Spezialangeboten Marktanteile zu halten. In Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Singapur und ausgewählten Hotels wird ein sogenanntes "Singapore Stopover"- Paket angeboten. Um einen Euro kann man eine Nacht in einem Singapurer Hotel übernachten, dazu gibt es kostenlosen Transport und kostenlosen Eintritt in lokale Sehenswürdigkeiten.

Die Airline hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (31.3.) einen kräftigen Gewinneinbruch erlitten. Der Jahresüberschuss sackte um 48 Prozent auf 1,1 Mrd. Singapore-Dollar (553 Mio. Euro) von 2,1 Mrd. Singapore-Dollar im Vorjahr ab.

Anfang September einigte sich die Airline mit Airbus auf eine Verschiebung bei der Auslieferung von 8 bestellten A380-Flugzeugen. Vom größten Passagierflugzeug der Welt hat die Fluggesellschaft 10 Maschinen in Betrieb. Mit dem als komfortabelsten und geräumigsten geltendem Flugzeug will sich die Airline als "beste Fluggesellschaft der Welt" positionieren. Ihr Streckennetz umfasst derzeit 65 Destinationen in 35 Ländern. Seit 2000 ist Singapore Airlines Mitglied der "Star-Alliance".