Österreicher sind nur kurzfristig optimistisch

Umfrage-Ergebnis

Österreicher sind nur kurzfristig optimistisch

Die Österreicher haben ein recht zwiespältiges Bild von der Zukunft. Bei der kurzfristigen Einschätzung überwiegt der Optimismus, bezüglich einer längerfristigen Perspektive sind die Menschen hingegen mehrheitlich besorgt. Jeder Zweite ist überzeugt, dass der Lebensstandard nur mit Wirtschaftswachstum zu halten sei. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.

Bei der Ende März/Anfang April bei über 1.000 repräsentativ ausgewählten Personen über 16 Jahren durchgeführten Umfrage gaben 49 % an, sie würden den kommenden 12 Monaten mit Zuversicht entgegenblicken, 28 % sind skeptisch gestimmt, nur 17 % ausdrücklich besorgt. Als sie jedoch nach der Entwicklung der wirtschaftlichen Lage in den kommenden ein bis zwei Jahren gefragt wurden, schrumpfte der Anteil der Unbeschwerten auf 28 %, die Besorgnis erfasste hingegen 56 % der Bevölkerung. Für 73 % ist auch die Wirtschaftskrise noch nicht vorbei, lediglich 13 % gaben Entwarnung.

Nichts geht ohne Wachstum

Jeder zweite Befragte ist überzeugt, dass wirtschaftliches Wachstum notwendig sei, um den Lebensstandard zu halten. Nur jeder Vierte glaubt, dass es auch ohne ginge. Diese jetzt gemessene Forderung nach Wirtschaftswachstum stellt zwar nicht den höchsten, aber dennoch einen sehr hohen Wert in der zu diesem Thema bis 1981 zurückreichenden Umfrageserie dar, vergleicht IMAS.