OMV-Aufsichtsratschef Oswald tritt zurück

Wien

OMV-Aufsichtsratschef Oswald tritt zurück

Die zeitlichen Anforderungen bei Mondi und OMV sind zu hoch.

OMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Oswald , Chef von Mondi Europe & International, tritt zurück: Er werde sein Mandat mit Ablauf der nächsten Hauptversammlung (HV) am 18. Mai niederlegen, teilte die OMV am Freitag mit. Grund dafür sei, dass sich die zeitlichen Anforderungen sowohl bei Mondi als auch bei der OMV in den letzten Monaten signifikant erhöht hätten, so Oswald laut Mitteilung.

"Auch wenn es mir schwer fällt"
"Da ich bei keinem Unternehmen Abstriche bei meiner Arbeitsqualität machen möchte, liegt es im Interesse von OMV und Mondi, dass ich den OMV Aufsichtsratsvorsitz zurücklege, auch wenn es mir schwer fällt."

"Die strategischen Weichen für die künftige Ausrichtung von OMV wurden gemeinsam erfolgreich gestellt", so Oswald. Es sei ihm persönlich am wichtigsten gewesen, "eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Vorstand wiederherzustellen. Das hat das Klima im gesamten Unternehmen nachhaltig verbessert."

Oswald ist Chef des Verpackungs- und Papierunternehmens Mondi Europe & International und folgte bei der HV im Mai 2015 dem damaligen ÖBIB-Chef Rudolf Kemler nach.