Rio Tinto steigerte Erzförderung im dritten Quartal

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto hat trotz der sich eintrübenden Weltwirtschaft im dritten Quartal seine Produktion gesteigert. Das Unternehmen förderte mit 52,6 Millionen Tonnen sechs Prozent mehr Eisenerz als ein Jahr zuvor, wie es am Dienstag mitteilte. Der Preis für Eisenerz stand im dritten Quartal deutlich unter Druck und sackte Anfang September fast auf ein Dreijahrestief.

Angesichts der unsicheren Wirtschaftsaussichten haben viele Bergbaukonzerne zuletzt geplante Investitionen in neue Projekte auf die lange Bank geschoben, auch Rio Tinto tritt auf die Bremse. Das gilt beim zweitgrößten Erzexporteur nach der brasilianischen Vale aber nicht für laufende Anlagen. Eisenerz ist ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Stahl.

Lesen Sie auch