Schuldenkrise treibt griechische Arbeitslosenquote auf 21 Prozent

Die Schuldenkrise sorgt in Griechenland für immer neue Rekorde bei den Arbeitslosenzahlen. Im Dezember kletterte die Quote auf 21 Prozent, wie das Statistikamt Elstat am Donnerstag bekanntgab.

Im November hatte sich die Rate auf 20,9 Prozent belaufen, für das Gesamtjahr 2011 lag sie bei 17,3 Prozent nach 12,5 Prozent im Jahr davor. Griechische Arbeitslosendaten sind nicht saisonbereinigt. Als Folge des von der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auferlegten Sparprogramms haben zahlreiche Firmen schließen oder Konkurs anmelden müssen.