Sony bereitet Verkauf von Playstation in China vor

Der japanische Elektronikriese Sony bereitet den Verkauf der Spielekonsole Playstation an Kunden in China vor. Die chinesische Tourismusfirma Oriental Pearl kündigte am Montag die Gründung von zwei Gemeinschaftsunternehmen mit Sony an, die in der Freihandelszone von Schanghai die Konsolen sowie Spiele produzieren würden.

In China dürfen nur Spielekonsolen verkauft werden, die in dieser Zone gebaut werden. Eine der beiden Firmen werde die Hardware produzieren, die andere sei für Software und Service-Angebote zuständig, erklärte Oriental Pearl. Sony übernehme 49 beziehungsweise 70 Prozent der Unternehmen. Ziel sei es, "qualitativ hochwertige und gesunde" Videospiel-Produkte anzubieten, teilte Oriental Pearl mit - dies ist eine der Voraussetzungen für die Verkaufserlaubnis in China.

Die Staatsführung in Peking hatte im Jänner den Verkauf von Spielekonsolen offiziell wieder erlaubt. Bedingung ist neben der Produktion in Schanghai eine erfolgreiche Prüfung durch die Kulturbehörde; Importe sind weiterhin verboten. Im Jahr 2000 hatte China den Verkauf von Spielekonsolen untersagt und dies mit Sorgen um die psychische Gesundheit von Kindern begründet.

Die Marktöffnung ermöglicht den Zugang zu schätzungsweise 500 Millionen potenziellen Kunden. Experten bezweifeln allerdings, dass chinesische Videospiel-Fans die erwarteten hohen Preise zu zahlen bereit sind. Trotz des Importverbots sind im Ausland hergestellte Geräte in China auf dem Schwarzmarkt relativ einfach und günstig zu haben.