Spar Österreich holt sich Geld über Anleihe

Spar Österreich holt sich Geld über Anleihe

Der österreichische Handelskonzern Spar begibt sich erneut auf den Kapitalmarkt und nimmt über eine Unternehmensanleihe bis zu 200 Mio. Euro auf. Die mit einer fixen Verzinsung von mindestens 5 % ausgestattete Emission ist bereits der dritte Corporate Bond, den die im Besitz von drei österreichischen Unternehmerfamilien stehende Konzern begibt. Mit dem Emissionserlös sollen die strategischen Reserven aufgefüllt werden, um für Standortverlagerungen und Zukäufe im In- und Ausland gerüstet zu sein.

"Wir wollen investieren und wachsen", sagte Reisch. Für das laufende Geschäftsjahr hat der Handelskonzern ein Investitionsvolumen von 400 Mio. Euro vorgesehen, die je zur Hälfte auf Österreich und das Ausland entfallen sollen. Nach der Tilgung einer früheren Emission im Juli im Ausmaß von 150 Mio. Euro gehe es jetzt darum, die strategischen Reserven wieder aufzufüllen, so Reisch.

Das genaue Volumen und der endgültige Zinssatz werden erst gemeinsam mit den Joint Lead-Banken Erste Group und BAWAG PSK festgelegt werden. Für private Anleger läuft die Zeichnungsfrist von 14. bis 15. September. Mit der kleinen Stückelung von 500 Euro will Reisch speziell auch Kunden und Mitarbeiter der Handelsgruppe als Investoren ansprechen.

Diese könnten somit an der erfolgreichen Entwicklung von Spar "mitnaschen". 30 bis 50 Prozent könnte ihr Anteil am Zeichnungsvolumen ausmachen, schätzt Johannes Leobacher, Vorstandsdirektor der Erste Group Bank. Dabei sei der Bekanntheitsgrad von Spar sehr wichtig. Spar gelte auch als sicherer Emittent.

Situation im Lebensmittelhandel "stagnativ"

Spar sei mit einem Marktanteil von 28 Prozent und 1.500 Geschäftsstellen der größte Nahversorger Österreichs und mit 35.000 Mitarbeitern der größte private Arbeitgeber im Lande, betonte Reisch. Das Kerngeschäft sei der Lebensmitteleinzel- und -großhandel. Als "stagnativ" bezeichnete Reisch die Situation im Lebensmittelhandel im laufenden Jahr bisher. Die stärksten Monate würden aber erst kommen.

Weiters betreibt Spar Eigenproduktionsbetriebe für Fleisch, Wurst, Spirituosen sowie für die Kaffee- und Teeabfüllung. Über die 100 Prozent-Tochter Hervis sei die Gruppe auch im Sportfachhandel aktiv. Spar sei zudem der größte Betreiber und Eigentümer von Shoppingcenter in Österreich und auch auf den Märkten in Südosteuropa vertreten - seit 1990 in Oberitalien, wo inzwischen ein Marktanteil von 14 Prozent gehalten wird, sowie in Slowenien, Ungarn, Tschechien und Kroatien.

Die Anleihe stoße bereits auf breites Interesse, meinte BAWAG PSK-Vorstandsdirektorin Regina Prehofer. Sie ortet heuer generell einen starken Trend zu Unternehmensanleihen. Bis Juli seien bei 14 Transaktionen bereits 7,4 Mrd. Euro begeben worden, mehr als im Gesamtjahr 2008, als die Summe 6,1 Mrd. Euro ausgemacht habe. "Das hängt mit der Liquiditäts- und wirtschaftlichen Situation zusammen", so Prehofer. Europaweit seien im ersten Halbjahr 187 Mrd. Euro begeben worden.