Südkorea untersucht Rolle der Deutschen Bank bei starkem Kursverfall

Die Finanzaufsicht in Südkorea untersucht die Rolle der Deutschen Bank bei einem ungewöhnlich starken Kursverfall an der Börse im November. Die Behörden prüften, ob Abteilungen der Bank in Hongkong und in Südkorea durch Marktmanipulationen oder unfaire Handelspraktiken den Kurssturz ausgelöst hätten, sagte ein Sprecher der Finanzaufsicht. Die Deutsche Bank wollte keine Stellung nehmen.

Der Kospi-Index an der Börse in Seoul war am 11. November in den letzten zehn Handelsminuten um 48 Punkte gefallen. Einen Großteil der Verkaufsaufträge ausländischer Investoren in diesen zehn Minuten war über die Deutsche Bank platziert worden.

Lesen Sie auch