Teuerung auf Erzeugerebene stieg um 1,5 Prozent

Artikel teilen

In Deutschland hat die Teuerung auf Produzentenebene im Dezember überraschend schwach zugelegt. Auf Jahressicht stiegen die Erzeugerpreise um 1,5 Prozent, nach 1,4 Prozent im Vormonat. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Bankvolkswirte hatten mit einem stärkeren Anstieg um 1,7 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich sei das Preisniveau um 0,3 Prozent gesunken, hieß es weiter.

Für das Gesamtjahr 2012 meldete das Bundesamt einen Anstieg der Erzeugerpreise um 2,1 Prozent. Im Vorjahr seien die Preise noch deutlich stärker um 5,7 Prozent gestiegen. Den größten Einfluss auf die Jahresrate habe es 2012 durch die Preisentwicklung für Energie gegeben: Energie war laut Bundesamt um 3,7 Prozent teurer als 2011. Die Preise für Mineralölerzeugnisse nahmen um 7,0 Prozent zu, die für Erdgas um 10,1 Prozent.

Lesen Sie auch

OE24 Logo