Hier hamstern erste Autofahrer Sprit

Teuerung

Hier hamstern erste Autofahrer Sprit

Bevor der Sprit ab Samstag noch teurer wird, machen erste Autofahrer noch Benzinkanister voll. 

Wien. Der Countdown zum nächsten Spritpreis-Schock läuft. Am 1. Oktober, also kommenden Samstag, startet die CO2-Bepreisung, die den Sprit in Österreich auf einen Schlag saftig verteuert. Nur logisch, dass vor diesem Teuer-Stichtag noch mit einem Ansturm auf die Tankstellen gerechnet wird.

Wie ein Foto in den sozialen Medien zeigt, gibt es bereits erste Autofahrer, die offenbar ihre Benzinkanister mit günstigeren Sprit füllen, bevor am Samstag der Preis steigt.

Engpässe. Warteschlangen vor den Zapfsäulen sind in den nächsten Tagen realistisch. Einen Dämpfer könnte die Tanklust allerdings durch aktuelle Engpässe beim Diesel bekommen. Immer häufiger standen Diesel-Fahrer zuletzt vor leeren Zapfsäulen. Der Treibstoff sei vorübergehend nicht verfügbar, hieß es auf Info-Zetteln an den Tankstellen.

Tatsächlich ist Diesel europaweit knapp. Das liegt einerseits an fehlenden Importmengen aus Russland. In Österreich kommt hinzu, dass in der OMV-Raffinerie Schwechat nach einem Unfall langwierige Reparaturen erforderlich sind und die Kraftstoff-Produktion dort derzeit nur bei 20 % der Kapazität liegt. In der ersten Oktoberhälfte soll der Vollbetrieb der Raffinerie wieder aufgenommen werden. Das könnte die Liefersituation beim Diesel entspannen.

Tankfüllung um 4,50 Euro teurer

Ab 1. Oktober wird auf die ohnehin hohen Spritpreise in Österreich noch eine zusätzliche CO2-Steuer draufgeschlagen. Konkret wird Diesel um neun Cent pro Liter teurer, Superbenzin um acht Cent. Eine 50-Liter-Tankfüllung wird damit um vier bis 4,50 Euro teurer.

Über 2 Euro. Die Spritpreise sind hierzulande in den letzten Monaten extrem in die Höhe geschossen – das Ausmaß des Anstiegs wird aktuell von der Preiskommission untersucht. Fakt ist: Österreich zählt bereits zu den teuersten Tank-­Ländern in der EU – und kommt mit dem Steuer-Aufschlag beim Diesel in die Top 5. Im Schnitt kostete Diesel bei uns in der Vorwoche 1,93 Euro. Mit den 9 Cent zusätzlich aus der CO2-Steuer liegen wir dann auch durchschnittlich über zwei Euro. An vielen Tankstellen ist diese Marke ohnehin schon jetzt wieder geknackt.