Treibstoffpreise in Salzburg fast wieder normal

Im Großraum Salzburg haben sich nach der am Montag durch die Eröffnung von drei Hofer-Diskonttankstellen erfolgten Spritpreis-Talfahrt die Preise an den Zapfsäulen im Laufe des Dienstagvormittags wieder stark dem regionalen Markt angepasst. Bis etwa 9.30 Uhr konnte der Liter Diesel an einigen Tankstellen noch um 0,525 Euro bezogen werden, danach zogen die Preise aber wieder kräftig an.

Schon in den Morgenstunden hat auch der Tanktourismus aus Bayern wieder eingesetzt, bereits vor 7.00 Uhr gab es vor einer Diskonttankstelle in der Münchner Bundesstraße Richtung Freilassing bis zur Staatsgrenze Stau, berichtete die Polizei. Ansonsten blieben aber Verkehrszusammenbrüche rund um die drei Hotspots Airportcenter, Schallmoos und Obertrum am Dienstag aus.

Die Preisschlacht hatte am Montag mit der Eröffnung der drei Diskonttankstellen bei Hofer-Lebensmitteldiskontmärkten begonnen. Am Montagnachmittag waren mehrere Tankstellen regelrecht ausverkauft, weil die Tankwagen mit Nachschub im Stau stecken geblieben waren. Viele Menschen hatten nicht nur ihren Wagen mit dem plötzlich nur mehr halb so teuren Treibstoff randvoll aufgefüllt, sondern auch noch alle möglichen Behältnisse mitgebracht und gefüllt. Am Dienstag früh kostete der Liter Diesel bei den Hofer-Diskontern 0,877 Euro, der Literpreis für Benzin und Super lag bei 0,947 Euro.

Auch die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) interessiert sich mittlerweile für die Preisschlacht in der Mozartstadt. Wirtschaftsminister Mitterlehner will nach der kurzfristigen Preishalbierung in Salzburg mit Branchenvertretern über die Preisentwicklung reden. Die AK wiederum sieht in Salzburg einen Beweis dafür, dass die Mineralölfirmen noch einen "Preisspielraum" hätten.