US-Verbraucherpreise steigen zu Jahresbeginn um 1,6 Prozent

Teurere Energie hat die Inflation in den USA zum Jahresauftakt etwas nach oben getrieben. Die Lebenshaltungskosten kletterten um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise um 0,4 Prozent.

In der Kernrate - bei der die stark schwankenden Preise für Energie und Lebensmittel herausgerechnet werden - zogen die Lebenshaltungskosten dagegen stärker an als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat gab es mit 0,2 Prozent sogar den stärksten Anstieg seit mehr als einem Jahr.

Mehr dazu