Galgen

buzz24

Brutale Hinrichtung: Tochter muss eigene Mutter erhängen

Artikel teilen

Nach dem islamischen Recht im Iran entscheiden die Angehörigen von Mordopfern und nicht der Staat über die Bestrafung des Mörders.

Eine unvorstellbare Tat musste ein 19-jähriges Mädchen im Iran vollbringen, indem sie den Stuhl unter dem Galgen wegzog, auf dem ihre Mutter erhängt werden sollte. In Folge des Mordes an ihrem Ehemann wurde Maryam Karimi zu Tode verurteilt. Maryam Karimis Ehemann soll sie jahrelang missbraucht und sich geweigert haben, ihrem Wunsch nach einer Scheidung nachzukommen, berichtet der Daily Mirror.

Maryams Vater Ebrahim versuchte, seinen Schwiegersohn davon zu überzeugen, seiner Tochter die Scheidung zu gewähren, jedoch ohne Erfolg, und beteiligte sich dann an der Ermordung, so die Berichte. Maryams heute 19-jährige Tochter erfuhr, dass ihr Vater nur wenige Wochen vor der geplanten Hinrichtung ihrer Mutter und ihres Großvaters gestorben war. Nach dem islamischen Recht im Iran entscheiden die Angehörigen von Mordopfern und nicht der Staat über die Bestrafung des Mörders, und in Maryams Fall war ihre Tochter die einzige, die diese Entscheidung treffen konnte. Laut Berichten wurde die Tochter unter Druck gesetzt, um die Hinrichtung zu vollziehen. Auch der Großvater wurde wenig später erhängt.

Der Direktor der iranischen Menschenrechtsorganisation Mahmood Amiry-Moghaddam sprach über das Justizsystem im Iran und sagte, dass es Opfer zu Henkern mache. Er erklärte: "Das iranische Strafgesetzbuch sieht nicht nur unmenschliche Strafen vor, sondern fördert auch Gewalt in der Gesellschaft. In Mordfällen, in denen von Qisas oder 'Vergeltung in Form von Naturalien' die Rede ist, wird die Verantwortung für eine Hinrichtung auf die Schultern der Familie des Mordopfers gelegt. So werden sie von Opfern zu Henkern gemacht. Aber es wird noch brutaler, wenn es sich um Morde innerhalb der Familie handelt."

Er fügte hinzu: "Sie bringen das Kind in eine unmögliche Situation, in der sie sagen: 'Deine Mutter hat deinen Vater ermordet', und du bist es, der über ihr Schicksal entscheiden wird." Mahmood zufolge werden die Familien unter Druck gesetzt, lieber Blut zu vergießen als Geld anzunehmen oder sich für Vergebung zu entscheiden.
Sie sollen sich schuldig fühlen, wenn sie nicht um Vergeltung bitten. Das geschieht durch psychologischen Druck, also auf sehr subtile Weise", sagte er.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo