Tödliches Hobby

Wildjägerin erklärt, warum sie es liebt, Tiere zu töten

Teilen

Immer wieder sorgt Tess Talley mit Fotos von getöteten Tieren für Aufregung. Nun erklärt sie, warum sie solche Trophäen braucht.

Die Großwildjägerin Tess Talley hat schon wieder für Aufregung gesorgt, als sie mit einer seltenen Giraffe posierte, die sie zuvor erlegt hatte. 

Laut ladbible.com war der Tag, an dem sie das Tier tötete, für sie persönlich sehr erfolgreich. Stundenlang hätten sie versucht die seltene Giraffe zu finden. Die Nacht davor hätte sie kaum schlafen können. "Als ich dann tatsächlich die Giraffe tötete, war ich von meinen Gefühlen überwältigt", sagt Talley. "Während sie uns ansah und zu entschlüsseln versuchte, was wir waren, konnte ich mein Fadenkreuz auf ihren Nacken richten, etwa einen Meter vom Kopf entfernt", erzählt die Jägerin weiter.

Jägerin
© Instagram/tess_talley_
× Jägerin

"Mit einem gleichmäßigen Druck auf den Abzug spürte ich plötzlich den Rückstoß des Gewehrs und sah, wie die Giraffe zusammenbrach! Ich hatte es geschafft, ich hatte tatsächlich mein Ziel getroffen und der Bulle lag am Boden."

Jägerin
© Instagram/tess_talley
 

Das Erfolgserlebnis wäre es absolut wert gewesen. Die Texanerin weiß von Anfeindungen gegen ihre Person. Sie erklärt aber, dass sie mit dieser Lebenseinstellung aufgewachsen wäre. Sie würde sogar die toten Tiere nutzen und zum Beispiel aus Haut und Zähnen Schmuckstücke herstellen.  "Ich werde nie eine Jagd bereuen oder mich dafür entschuldigen", erklärt Talley. "Jeder kann seine eigenen Entscheidungen treffen, von seinem eigenen Teller essen." 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.