Impfstraße

coronavirus

2 Bundesländer sperrten am Sonntag alle Impfstraßen

Etwa 20.000 Impfungen gab es am Sonntag. Aber: Im Westen kaum Angebot.

Sperrstunde. Der Sonntag war bundesweit schwächer als der Samstag beim Impfen. Grund ist nicht unbedingt die Unwilligkeit der Menschen. Es ging schlicht in den meisten Orten nicht. Die Sonntagsruhe wollten sich viele Anbieter nicht nehmen lassen.

  • Oberösterreich: Die Nadeln ruhten. Alle Impfstraßen, bis auf die in Seewalchen (aber nur zwischen 14 und 17 Uhr), blieben geschlossen. Man gelobt Besserung: Am kommenden Wochenende soll landesweit geimpft werden.
  • Salzburg: Alle Impfstraßen blieben geschlossen.
  • Vorarlberg: Keine Chance auf Impfung.
  • Tirol: Auch hier gab es nur eine einzige Impfstraße.
  • Steiermark: Nur 351 Stich-Abgaben.
  • Wien: Riesenanstrurm auf das Austria Center Vienna, aber auch auf die mobilen Impfbusse und dasem Impf­angebot im Stephansdom. 6.720 Stiche am Sonntag.
  • NÖ: Mit 5.710 Impfungen vorne mit dabei.
  • Kärnten: Run auf die Impfungen (3.157 Menschen).
  • Burgenland: Auch 2.116 Spritzen verabreicht.,