Ab 25. Jänner: FFP2-Maskenpflicht für Handel und Öffis

Alle Details im Überblick

Ab 25. Jänner: FFP2-Maskenpflicht für Handel und Öffis

Artikel teilen

Strenge Corona-Verschärfungen in Österreich.

Jetzt ist es fix: Ab 25. Jänner sind FFP2-Masken im Handel und im öffentlichen Verkehr verpflichtend. Das verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz am heutigen Sonntag in einer Pressekonferenz. Gesundheitsminister Rudolf Anschober unterstützt diese Maßnahme: "Der Mund-Nasen-Schutz ist gut, aber die FFP2-Maske ist massiv besser". Der Grund für diese Verschärfung: Eine Infektion mit dem weitaus ansteckenderen britischen Coronavirus-Stamm soll verhindert werden. 

Bereitstellung in Geschäften

Im Lebensmittel-Einzelhandel sollen die hochwertigeren FFP2-Masken zum Selbstkostenpreis bereitgestellt werden. Einkommensschwache Österreicher*innen sollen diese sogar gratis erhalten, um allen Menschen den Zugang zu den schützenderen Masken gewähreisten zu können. Die Regierung prüft derzeit noch, wer in diese sozial schwache Gruppe fällt und wie genau die betroffenen Personen zu ihren Masken kommen, genauere Informationen sollen in den nächsten Tagen folgen.

Nicht nur im Lebensmittelhandel, sondern auch in allen anderen Geschäften soll die FFP2-Maskenpflicht gelten. Derzeit ist eine Öffnung des Handels für den 8. Februar geplant.

Verschärfung der Maßnahmen in Öffis

In den öffentlichen Verkehrsmitteln wird ebenfalls wie in Lebensmittelgeschäften ab 25. Jänner die Tragepflicht von FFP2-Masken gelten. Zusätzlich wird der Mindestabstand von einem auf zwei Meter ausgeweitet. Wie dies in der Praxis in U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen funktionieren soll, ist noch unklar.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo