Jetzt kommt Ausreisetestpflicht für Wiener Neustadt

Stichproben-Kontrollen

Jetzt kommt Ausreisetestpflicht für Wiener Neustadt

Der Erlass des Gesundheitsministeriums sieht Stichproben-Kontrollen vor. 

Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) hat am Samstag den Erlass des Gesundheitsministeriums begrüßt. Er freute sich, dass eine befürchtete gänzliche Abriegelung der Stadt "vom Tisch" sei. "Die von Minister (Rudolf, Anm.) Anschober (Grüne, Anm.) angeordneten Kontrollen werden stichprobenartig durchgeführt, womit die Hoffnung besteht, dass das befürchtete Chaos am Bahnhof und an den Stadtausfahrten ausbleiben wird", hielt er fest.
 

Ausreise-Testpflicht

Der Erlass sieht zum Verlassen eines Gebietes mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 400 einen negativen Coronatest vor. Ein Antigentest darf dabei nicht älter als 48, ein PCR-Test nicht älter als 72 Stunden sein. Eine ärztliche Bestätigung einer vergangenen Infektion mit dem Coronavirus berechtige ebenfalls zur Ausreise. Die Maßnahmen sollen solange aufrechterhalten werden, bis die Sieben-Tages-Inzidenz in der betroffenen Zone für zumindest zehn Tage unter 200 gefallen ist.
 
"Ich gehe davon aus, dass wir täglich 15.000 Tests durchführen müssen", erklärte Schneeberger (ÖVP). Aktuell könnten in der Stadt etwa 2.000 Personen pro Tag untersucht werden. "Voraussetzung für den massiven Ausbau der Tests ist die zur Verfügung Stellung von ausreichend Testkits und Testmaterial durch das Gesundheitsministerium, ein Assistenzeinsatz des Bundesheeres und ausreichend vorhandenes, qualifiziertes Personal für die Durchführung der Tests", so der Bürgermeister. Unter diesen Voraussetzungen könne "frühestens Ende der kommenden Woche" mit den Kontrollen begonnen werden. Abermals forderte der Stadtchef ausreichend Impfstoff als beste Bekämpfung der Pandemie für Wiener Neustadt vom Gesundheitsminister ein.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten