Rauch Nehammer Corona

coronavirus

Aus für Quarantäne?

Mindestens fünf Tage lang muss man derzeit mit einer Covid-Infektion aussetzen. 

Linz. Wunschdenken oder ernst zu nehmender Vorstoß der ÖVP? Am Sonntag forderte Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer ein Ende der Quarantäneregeln. „Die Krankheit ist nach zwei Jahren eine andere geworden. Wir müssen mit der Quarantäne aufhören“, sagte er der APA. Derzeit muss jeder, der positiv getestet ist, für zumindest fünf Tage in Isolation.

Hintergrund der Forderung ist wohl der Arbeitsmarkt. Je mehr Menschen in Quarantäne sind, desto weniger sind an ihren Arbeitsplätzen. Die eben erst begonnene Sommer-Saison verschärft die Lage weiter. Im Tourismus fehlen Zehntausende Arbeitsplätze.

Im Schnitt mehr als 10.000 neue Fälle täglich

Welle. Der grüne Gesundheitsminister Johannes Rauch gab bereits Überlegungen zu: „Teil der Vorbereitung ist, zu prüfen, wie gehen wir um mit der Absonderung von Infizierten.“

Aber die BA.5-Welle weitet sich extrem schnell aus. Am Sonntag – ein Tag mit sehr niedrigen Werten – wurden 8.616 Fälle gemeldet. Das sind um etwa 1.500 mehr als vor einer Woche. Der Schnitt der vergangenen Woche lag bei über 10.000 Infektionen.

Ausfälle. Würde Landeshauptmann Thomas Stelzer mit seinem Wunsch nach Quarantäne-Freiheit durchkommen, wären 109.111 an Corona Erkrankte mit einem Schlag nicht mehr in Isolation.

Virologe Norbert Nowotny zu ÖSTERREICH: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist das keine gute Idee. Es ist anzunehmen, dass die Infektions-Zahlen in den nächsten Wochen weiter steigen. Wenn wir die Quarantäne aufheben, werden es noch mehr Infizierte. Dann müssen wir mit Ausfällen auch in der kritischen Infrastruktur rechnen.“