Britney Spears

Sie wird keine Live-Auftritte mehr geben

Spears: Wut-Abrechnung mit Vater und Fans

Britney Spears wird keine Live-Auftritte mehr geben kündigt sie in Posting an.

Im Vormundschaftsstreit mit ihrem Vater hat US-Popstar  Britney Spears  angekündigt, künftig nicht mehr live aufzutreten. Sie werde "in absehbarer Zeit auf keiner Bühne auftreten, wenn mein Vater bestimmt, was ich trage, sage, tue oder denke", teilte die Sängerin am Samstagabend (Ortszeit) über die Online-Plattform Instagram mit. "Ich gebe es auf!", fügte die 39-Jährige hinzu.

 

 

 

Spears: Vormundschaft zerstörte mein Leben

Stattdessen will der Popstar seine Fans mit Tanzvideos "aus meinem Wohnzimmer" unterhalten. Spears war im vergangenen Jahr vor Gericht gezogen, um ein Ende der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears zu erwirken. Nach Angaben ihres Anwalts fürchtet sich die Sängerin vor ihrem Vater. Spears wirft ihrem Vormund zudem vor, sie zu Auftritten gezwungen zu haben. Er habe sich auch in ihr Privatleben eingemischt, so sei sie daran gehindert worden, ihre empfängnisverhütende Spirale entfernen zu lassen, obwohl sie sich weitere Kinder wünsche. Die Ärzte hätten sie zudem zwangsweise auf Medikamente gesetzt.

Abrechnung mit Unterstützern und Dokus

"Mein sogenanntes Unterstützersystem hat mich tief verletzt", schrieb die  Sängerin  bei Instagram. Die Vormundschaft habe ihre Träume zerstört. Sie beklagte sich auch über mehrere Dokumentationen, die die rechtliche Entmündigung des Popstars nachzeichnen. "Ich mochte die Art und Weise nicht, wie die Dokumentationen demütigende Momente aus der Vergangenheit aufgreifen", erklärte Spears. Das öffentliche Interesse an dem Vormundschaftsstreit wurde unter anderem durch den Dokumentarfilm " Framing Britney Spears " angeheizt. Unter dem Hashtag #FreeBritney fordern Spears' Fans ein Ende der Vormundschaft ihres Vaters.

Spears: Wut-Abrechnung mit Vater und Fans 

Nach einer Reihe von öffentlichen Zusammenbrüchen des einstigen  Teenie-Stars hatte Jamie Spears  2008 die Vormundschaft für seine Tochter übernommen. Er regelt seither ihre rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten. Unter seiner Vormundschaft kehrte Spears rasch auf die Bühne zurück, veröffentlichte drei Alben und übernahm sogar eine Dauershow in Las Vegas. Im Jänner 2019 sagte sie jedoch alle Auftritte ab.

Eigener Verteidiger

Am Mittwoch erlaubte ein Gericht in Los Angeles es der 39-Jährigen erstmals, einen eigenen Verteidiger zu bestimmen. Spears wird in dem Verfahren künftig von Mathew Rosengart vertreten, der schon als Anwalt für Hollywood-Stars wie Sean Penn oder Steven Spielberg gearbeitet hat. Mit Hits wie "... Baby One More Time", "Oops! ... I Did It Again" und "Toxic" war Britney Spears Anfang der 2000er Jahre die bestbezahlte Sängerin der Welt. Danach häuften sich bei ihr berufliche und private Rückschläge. Wegen psychischer Probleme wurde die Mutter zweier Söhne 2008 vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen.