Kinder Corona

Neue US-Studie

Corona: Zwei Faktoren erhöhen schweren Verlauf bei Kindern

Kinder sind sehr viel seltener von schweren Verläufen betroffen als Erwachsene. Dennoch kann es auch sie treffen.

Eine neue US-Studie zeigt, welche die größten Risikofaktoren bei Kindern für einen schweren Verlauf sind. Die Forscher haben dazu Krankenakten von mehr als 43.000 Corona-Patienten ausgewertet. Für die Untersuchung zogen die Wissenschaftler die Daten von Kindern und Jugendlichen bis einschließlich zum 18. Lebensjahr heran.

Zwei Faktoren erhöhen schweren Verlauf bei Kindern

Die Datenauswertung zeigte, dass die größten Risikofaktoren bei Kindern für einen stationären Aufenthalt Typ-1-Diabetes und Adipositas, also krankhaftes Übergewicht, waren. Außerdem hätten Kinder mit Diabetes und Kinder mit einem angeborenen Herzfehler ebenfalls ein besonders hohes Risiko an einem schweren Corona-Verlauf zu erkranken.  

Bei den Daten der Kinder unter zwei Jahre waren vor allem Frühchen für einen Covid-Verlauf gefährdet. Allerdings sind Kinder und Jugendliche nur sehr selten von einer schweren Corona-Erkrankung betroffen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten