Das sind die neuen Corona-Hotspots in Österreich

Vom Musterschüler zum Problemfall

Das sind die neuen Corona-Hotspots in Österreich

Die 20 schlimmsten Bezirke Österreichs ++ Wo die Corona-Zahlen jetzt explodieren

Gestern wurden erneut 4.047 Neuinfektionen registriert. Das ist zwar ein Rückgang von rund 1.200 Fällen, nach zwölf Tagen "Lockdown" aber immer noch ein extrem hoher Wert. Zudem wurde im Vergleich zum Vortag gleich um 44,8 %weniger getestet.
 
Todesopfer. In 24 Stunden verloren zudem 87 weitere Menschen ihr Leben aufgrund der Covid-Erkrankung. Die Todeszahlen, gemessen an der Bevölkerung, übertreffen in Österreich seit einer Woche jene von Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der USA. Insgesamt sind bislang 3.105 Menschen an den Folgen der Covid-Erkrankung verstorben. Am 28. Oktober waren es noch 1.027.
 

Corona-Hotspots in Österreich

Am meisten Corona-Fälle gibt es mittlerweile im Tiroler Bezirk Lienz. Dahinter folgen Tamsweg (Salzburg), Sank Veith (Kärnten) und Grieskirchen in Oberösterreich. 
 
Besonders alarmierend ist die Entwicklung in Osttirol. Nachdem im Bezirk Lienz lange Zeit nur wenige Fälle registriert wurden und der Bezirk von der Ampel-Kommission sogar lange grün eingestuft wurde, sind in den letzten Wochen die Zahlen regelrecht explodiert. Einen besonders starken Anstieg gab es in den Orten Lienz (173 aktuelle Fälle), Matrei und Nußdorf-Debant. Das sind die Corona-Hotspots in Österreich:
 

Hier gibt es die meisten Fälle

Lienz: 930 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen)
Tamsweg; 1919
Sankt Veit an der Glan: 723
Grieskirchen: 720
Wolfsberg: 669
Kufstein: 648
Rohrbach: 633
Schwaz: 604
Zell am See: 603
Völkermarkt: 578
Perg: 568
Amstetten: 559
Murtal: 555
Spittal an der Drau: 550
Urfahr-Umgebung: 542
Schärding: 533
Murau: 530
Feldkirchen: 528
Scheibbs: 517


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten