Coronavirus New York Massenbeerdigung

Corona-Krise

Fast 110.000 Corona-Tote in den USA

Rund eine halbe Million Menschen haben Infektion überstanden.

Washington. In den USA ist die Zahl der Corona-Toten auf fast 110.000 gestiegen. 749 Menschen seien in den vergangenen 24 Stunden an den Folgen ihrer Corona-Infektion gestorben, hieß es am Sonntag auf der Website der Johns-Hopkins-Universität. Die Zahl der registrierten Infektionsfälle stieg demnach landesweit auf 1,9 Millionen. Etwa 500.000 Menschen sind bereits wieder genesen.
 
Gemessen an der absoluten Zahl der Infektions- und Todesfälle sind die USA weltweit das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land. Auf dem Höhepunkt der Ansteckungswelle im April wurden in den Vereinigten Staaten etwa 3.000 Corona-Tote pro Tag registriert. Inzwischen ist dieser Wert auf etwa tausend pro Tag gesunken. Täglich werden noch rund 20.000 Neu-Infektionen gemessen.
 
Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump die Pandemie als "weitgehend" überstanden bezeichnet und die Gouverneure zur Lockerung von weiterhin bestehenden Corona-Maßnahmen aufgerufen. Experten befürchten jedoch, dass vorzeitige Lockerungen sowie die landesweiten Massendemonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen führen könnten.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten