Frau muss 150 Euro zahlen, weil sie jemanden umarmte

Wirbel um Corona-Strafe

Frau muss 150 Euro zahlen, weil sie jemanden umarmte

Die Oberösterreicherin hat dadurch gegen die Corona-Regeln verstoßen und wird jetzt zur Kasse gebeten.

Erneut sorgt eine Corona-Strafe für Aufregung. In Oberösterreich muss eine Frau 150 Euro Strafe bezahlen oder 50 Stunden in Haft gehen. Die Begründung: Sie hatte Menschen, die nicht in ihrem Haushalt leben, umarmt.

Mindestabstand nicht eingehalten

Der Vorfall ereignete sich am 26. Februar im Rahmen Demo am Linzer Hauptplatz. In der Strafverfügung heißt es, dass durch Wacheorgane der LPD Oberösterreich festgestellt wurde, dass die Frau zwei Personen, „welche beide nicht mit Ihnen im gemeinsamen Haushalt leben, umarmt habe, obwohl ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten sowie zusätzlich eine FFP2-Mase zu tragen ist“.

FPÖ-Klubobmann machte auf Facebook auf den Fall aufmerksam. „Das ist Österreich im Jahr 2021. In Oberösterreich soll eine Dame 150 Euro Strafe bezahlen oder 50 Stunden in Haft. Und warum? Weil sie andere Menschen UMARMT (!!!) hat. Wie absurd ist denn das?“, schreibt der Freiheitliche auf Facebook.
  



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten