Impfung

Nur in wenigen Ländern

Hier gilt schon eine Impfpflicht für die gesamte Bevölkerung

Artikel teilen

Nur wenige Länder setzen auf diese drastische Maßnahme. Die österreichische Regierung beharrt trotzdem auf dem umstrittenen Gesetz. Hier ein Überblick in welchen Staaten die 'Impfpflicht für alle' schon Realität ist.

Eine Impfpflicht für die gesamte erwachsene Bevölkerung eines Landes gibt es nur in wenigen Staaten. Weitaus mehr Länder setzen jedoch auf eine Impfpflicht für bestimmte Berufs- und Altersgruppen 

Ecuador

Die weltweit umfassendste Impfpflicht hat Ecuador. Dort müssen sich sogar alle Einwohner ab fünf Jahren impfen lassen. Die Maßnahme verkündete das Gesundheitsministerium des südamerikanischen Landes kurz vor Weihnachten und betonte zugleich auch die Verfassungskonformität der Impfpflicht. Ausnahmen solle es nur für Menschen geben, bei denen nachweislich gesundheitliche Gründe gegen eine Impfung sprechen. Ab wann die Regel gilt und welche Sanktionen drohen, ist nicht klar, doch 87,8 Prozent der Gesamtbevölkerung haben laut WHO bereits den zweiten Stich erhalten.

Indonesien

Das bevölkerungsreichste Land mit einer Impfpflicht ist Indonesien mit seinen 273,5 Millionen Einwohnern. Bereits im Februar erließ der indonesische Präsident Joko Widodo eine Verordnung, die es ermöglicht, all jene zu bestrafen, die eine angebotene Impfung verweigern. So sind Geldstrafen von bis zu 300 Euro möglich, das doppelte eines monatlichen Durchschnittseinkommens. Außerdem können Impfverweigerern staatliche Unterstützungsleistungen verwehrt und diese von öffentlichen Dienstleistungen ausgeschlossen werden. Aufgrund von logistischer Probleme bei der Verteilung und wegen des Mangels an Impfstoff haben derzeit aber erst 49 Prozent der Bevölkerung die zweite Impfung erhalten.

Vatikan

Ebenfalls bereits im Februar 2020 wurde im kleinsten Land der Welt, dem Vatikan, eine Impfpflicht für alle Bewohner und dort beschäftigten Angestellten eingeführt. Die Strafen bei einem Verstoß reichen theoretisch bis hin zur Entlassung.

Tadschikistan und Turkmenistan

In den autoritär geführten zentralasiatischen Republiken Tadschikistan und Turkmenistan wurden Anfang Juli 2021 alle Bürger über 18 Jahren zur Impfung verpflichtet. Turkmenistan meldete ebenso wie das kommunistische Nordkorea zwar bisher keinen einzigen Corona-Fall an die Weltgesundheitsbehörde (WHO), doch sprechen die in den vergangenen Monaten ergriffenen Maßnahmen eine andere Sprache.

Mikronesien und Neukaledonien

Ebenfalls Anfang Juli wurde im kleinen südpazifischen Inselstaat Mikronesien eine allgemeine Impfpflicht verordnet. Im September wurde auf der zu Frankreich gehörenden südpazifischen Inselgruppe Neukaledonien eine Impfpflicht verhängt.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo