Schon mehr als 4.000 Corona-Tote in Österreich | Kaum Besserung auf Intensivstationen

Spitalsärzte warnen:

Immer mehr Jüngere auf Intensiv-Stationen

Die Fälle steigen, die ICU-Aufnahmen sogar noch rascher als erwartet.

Wien. Der bisherige „Haupttyp stagniert“, B.1.1.7 breite sich dafür „rasant“ aus, schreibt die Ampel-Kommission in ihrem Bericht. Das Problem an dieser „britischen Variante“ ist, dass sie nicht nur um rund 30 Prozent ansteckender, sondern offenbar auch aggressiver zu sein scheint. Wiener Spitäler warnen, dass Patienten rascher von der Normalstation auf die Intensivstation verlegt werden müssten.

Das zeigt sich auch an den nackten Zahlen: Innerhalb einer Woche stiegen die ICU-Aufnahmen um 20 Prozent. Laut Ampel-Kommission bewege sich das Burgenland etwa bereits in Richtung „Systemrisiko im kritischen Bereich“. Übersetzt: Dort droht eine Überlastung des Gesundheitssystems, wenn der Trend sich fortsetzt.

Im Burgenland können bereits 90 Prozent der positiven PCR-Tests auf die B.1.1.7-Variante zurückgeführt werden. Dort, aber auch in Niederösterreich und Wien rät man, Vorbereitungen zu treffen.

In Niederösterreich stiegen die Neuinfektionen – diese werden sich zeitverzögert erneut in den Hospitalisierungsraten niederschlagen – um 30 Prozent. Noch seien zu wenig über 65-Jährige geimpft. Das werde etwa in Wien „nur“ eine von zehn Hospitalisierungen verhindern.

Die höchste Ansteckungsrate verzeichnen derzeit die unter 25-Jährigen. Die Hoffnung ist, dass diese nicht wie in der zweiten Welle mittelalterliche und ältere Menschen anstecken.

»Relevanter Anstieg« von B.1.351 in Wien

Aber: Die Ampelkommission stellt fest, dass Wien auch „einen relevanten Anstieg“ der B.1.351-Variante aus Südafrika verzeichne. Bei der die Reinfektionsgefahr steige.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten