In diesen Ländern wütet die Sommer-Welle

coronavirus

In diesen Ländern wütet die Sommer-Welle

In diesen europäischen Ländern gibt es aktuell am meisten Corona-Fälle.

Nicht nur in Österreich steigen die Corona-Zahlen nun wieder an. In weiten Teilen Europas sind die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 mittlerweile dominant und sorgen für noch mehr Ansteckungen.

Corona-Hotsptos

Am meisten Fälle gibt es aktuell auf der Urlaubsinsel Zypern. Dahinter folgen Frankreich, Luxemburg und Griechenland.

Land 7-Tages-Inzidenz
Zypern 1.214
Frankreich 1.149
Luxemburg 1.080
Griechenland 1.009
Italien 905
Österreich 815
Israel 808
Malta 766
Deutschland 749
Belgien 345

Neue Maßnahmen

Mehre Länder sorgen bereits vor und führen die 3G-Regel wieder ein: Portugal, Monaco, Frankreich, Malta und Finnland. Ab sofort gilt dort wieder die 3G-Regel: geimpft, getestet, genesen

Zwar herrscht in vielen Ländern Maskenpflicht nur noch in Öffis, auf Fähren, in Altersheimen und Krankenhäusern. dennoch gilt: FFP2-Masken mitnehmen. Aber: nirgendwo herrscht derzeit Maskenpflicht am Strand. In Kroatien, Slowenien und Italien herrscht sogar urlaubsgefühl "fast wie früher". nach aktuellem Stand brauchen Österreicher für die Einreise weder eine Impfung, noch müssen sie genesen sein oder einen PCR-Test vorweisen.

© oe24
In diesen Ländern wütet die Sommer-Welle
× In diesen Ländern wütet die Sommer-Welle

Sommerwelle in Griechenland trifft vor allem Urlaubsregionen


- Wie andere EU-Länder verzeichnet auch Griechenland einen starken Anstieg der Corona-Zahlen. Betroffen seien vor allem junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren, und diese Altersgruppe hauptsächlich in touristischen Regionen, teilte die griechische Gesundheitsbehörde am Montag mit. So stieg die Zahl der Neuinfektionen zuletzt auf den Inseln Korfu, Kefalonia und Zakynthos im Ionischen Meer.

Aber auch Kreta und die Region Attika samt der Hauptstadt Athen sind betroffen - ebenso die südliche Ägäis mit Inseln wie Mykonos, Rhodos, Kos und Paros. Den Experten zufolge gibt es jedoch auch Positives zu vermelden: Trotz steigender Infektionszahlen seien die Intensivstationen bisher nicht stärker belastet. Die Gesundheitsbehörde zählte am Sonntag binnen 24 Stunden rund 11.700 Neuinfektionen. Eine Woche zuvor waren es nur 3.700 neue Fälle. Griechenland hatte die meisten Corona-Maßnahmen zu Beginn der Touristensaison im Mai abgeschafft. Ausnahmen bilden der Gesundheitssektor mit Krankenhäusern und Pflegeheimen sowie der öffentliche Nahverkehr. Dazu gehören auch die Fähren - in den Innenräumen der Schiffe muss weiterhin Maske getragen werden.