Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wegen Liefer-Verzögerungen

Kärnten stoppt Erstimpfungen für zwei Wochen

Impfstoff, der verfügbar ist, wird für Zweitimpfungen verwendet. 

In Kärnten wird es wegen des Impfstoff-Engpasses voraussichtlich in den kommenden zwei Wochen keine Erstimpfungen gegen das Coronavirus geben. Gerd Kurath vom Landespressedienst bestätigte am Dienstag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Online-Bericht der "Kleinen Zeitung". Der Impfstoff, der in Kärnten in nächster Zeit zur Verfügung steht, wird für Pflegeheimbewohner, Krankenhausmitarbeiter und ältere Personen verwendet, die bereits die erste Immunisierung erhalten haben.
 
Wie Kurath sagte, habe es Überlegungen gegeben, wegen des Impfstoff-Engpasses den Zeitraum zwischen Erst- und Zweitimpfung auszudehnen, man habe sich dann aber dagegen entschieden: "Wie geplant werden die Impfdosen, die zur Verfügung sind, in nächster Zeit für diejenigen verwendet, die schon die erste Impfung bekommen haben." Am Dienstag werde noch abgeklärt, ob vielleicht doch ein kleines Kontingent zur Verfügung steht, um Menschen über 80 Jahren, die nicht in Heimen wohnen, wie geplant am kommenden Wochenende mit einer ersten Impfung zu versorgen - aber wenn, dann seien das nur einige wenige Dosen, so Kurath.
 
Mittlerweile haben rund 12.700 Kärntner eine erste Impfdosis erhalten, am Dienstag, drei Wochen nach dem Start, wurde mit den Zweitimpfungen in Pflegeheimen in Kärnten begonnen.


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten