Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Kontrolle der Tests

Polizei kommt auch zum Frisör

Testverweigerer kritisieren neue Regeln. Wirtschaft begrüßt die Öffnung. 

Wien. Im Internet werden Hunderte Stimmen von Test-Gegnern laut: „Na da pfeiff ich auf den Friseur“, schreibt ein User. „Beim Friseur braucht man einen Test, in der Skigondel geht es ohne – na super!“, lautet ein anderer Facebook-Eintrag.
 
Nach dem sechswöchigen Lockdown dürfen am kommenden Montag Geschäfte und Friseure aufsperren. Allerdings unter den strengsten Auflagen seit Pandemie-Beginn: Für den Handel gilt die Zwei-Meter-Abstandsregel, statt 10 müssen für einen Kunden 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen.
 

Polizei-Kontrollen bei Friseuren und in Shops

 
Negativ. Noch strenger ist es beim Friseur: Kunden dürfen nur mehr mit einem negativen Testergebnis hinein, der nicht älter als 48 Stunden ist. Überall gilt die FFP2-Maskenpflicht. 
 
Kontrolle. Die Maßnahmen sollen streng kontrolliert werden. Gesundheitsminister Rudolf Anschober warnt auf Ö1:„Die Verantwortung liegt beim Arbeitgeber (Anm.: Shop-Besitzer), es wird aber auch Kontrollen seitens der Gesundheitsbehörden und der Exekutive geben.“
 
Stichprobe. Harald Sörös, Sprecher des Innenministeriums, präzisiert: „Die Polizei kontrolliert stichprobenartig die Maßnahmen.“ Man plädiere aber weiterhin auf die Eigenverantwortung. Bei einer Nichteinhaltung kann es zu empfindlich angehobenen Strafen oder gar Anzeigen kommen.
 
Wirtschaftsvertreter begrüßen die Öffnung: „Das ist ein erster Schritt zurück in die Normalität“, sagt WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik. Friseurin Silvia Rupp: „Es wird eine große Umstellung für alle. Wichtig ist aber , dass wir nun endlich öffnen dürfen.“ (mko)
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten